Damen III: Spielbericht zum Doppelheimspieltag

von Daniel Weissert

Spielbericht zum Doppelheimspieltag

Im Halbfinale des Kreispokals ging es am Freitagabend gegen den Ligakonkurrenten aus Kornelimünster, gegen die wir am ersten Saisonspieltag bereits ran mussten und dort ein knappes 3:2 holten. Dementsprechend gewarnt vor der Stärke des Gegners waren wir und starteten daher mit dem stärksten Aufgebot, welches wir unsererseits auffahren konnten.
Der Beginn im ersten Satz verlief ganz wie erwartet. Gute Spielaktionen auf beiden Seiten und kein Team, was sich wirklich die Oberhand erspielen konnte. Dies sollte sich zur Mitte des Satzes ändern, denn wie entfesselt drückten wir aufs Gaspedal und konnten und durch ein starkes Aufschlag- und Angriffsspiel einen soliden Vorsprung erarbeiten und diesen auch bis zum 25:14 Satzendstand halten.
Die Sätze 2 und 3 besaßen eine andere Chronologie. Sie waren deutlich umkämpfter und punkte-mäßig knapper bis kurz vor Ende der jeweiligen Sätze. Doch gegen Ende der Sätze setzten wir punktuelle Nadelstiche, die immer direkt ein Paket an Punkten mit sich brachten, sodass die letzten beiden Sätze mit jeweils 25:20 an uns gingen. Die Freude über das erstmalige Erreichen des Kreispokalfinale war sehr groß und wurde laut bejubelt. Das Finale wird voraussichtlich am Sonntag, 9.12. ausgetragen. Eine Uhrzeit und einen Ort stehen bis dato noch nicht fest und auch der wahrscheinliche Gegner, der Eilendorfer TV aus der Landesliga, muss sich im Halbfinale gegen das Bezirksklassenteam aus Strauch/Steckenborn noch für das Finale qualifizieren.

Am Samstag gab es um 17:00 dann den Anpfiff zu unserer zweiten Partie des Wochenendes gegen unsere Freunde aus Schmidt. Mit veränderter, rotationsbedingter Aufstellung, entwickelte sich schnell ein ansehnliches Spiel mit toll heraus gespielten Punkten auf beiden Seiten. Die Schmidter, die nie aufsteckten und keinen Punkt verloren gaben, verdienten sich zur Satzmitte einen kleinen Vorsprung und beim Spielstand von 17:23 aus unserer Sicht, schien der erste Satz schon auf das Konto unserer Gäste zu gehen. Aber zum Glück braucht man 25 Punkte für den Satzgewinn und durch eine sensationelle Aufholjagd und jeder Menge starke Nerven, die selbst beim 22:24 Satzball für die Schmidter stand hielten, konnten wir den Satz noch zum 26:24 zu unseren Gunsten entscheiden.
Wer aber nun dachte, dass dieses fulminante Satzende irgendeinen Einfluss auf den nächsten Satz hätte, der täuschte sich und ist nicht mit der sehr guten Moral des Eifeler Teams vertraut. Denn die lieferten wieder ab und setzten uns ein ums andere Mal mit ihren kräftigen Mittelangriffen unter Druck, sodass wir uns keinen vernünftigen Vorsprung erspielen konnten. Allerdings ging den Schmidter Mädels gegen Ende von Satz 2 etwas die Puste aus und dies führte zu Konzentrationsschwächen, die wir eiskalt ausnutzten und uns ein 25:19 sicherte.
Dieser leichte Substanzverlust beim Gegner und unsere daraus resultierende Kaltschnäuzigkeit in allen Situationen, brachte uns im dritten Satz einen guten und beruhigenden Vorsprung ein, der auch bis zum Schluss nicht eingebüßt wurde. Am Ende ging dann Satz 3 recht deutlich mit 25:14 an uns.
Dieser Erfolg war jetzt der neunte Sieg im neunten Pflichtspiel. Am Samstag gegen den TV Höfen soll dann der zehnte Sieg in Serie folgen!

Wir möchten uns hier an dieser Stelle nochmal bei beiden Teams und Trainern für zwei schöne und faire Spiele bedanken. Ein noch größerer Dank gilt aber unseren Fans, die auch wieder zahlreich erschienen sind uns lautstark unterstützt und das Spendenschweinchen für die Aachener Engel e.V. gut gefüllt haben (77,98€)!
Eure Engel

Zurück