Damen III: Spielbericht zum 15. & 16.Spieltag

von Daniel Weissert

Am letzten Wochenende mussten wir uns, nach der herben aber verdienten Niederlage gegen Stolberg, aufraffen und gleich für zwei Partien die Motivation zurückgewinnen. Wer uns kennt, der weiß, dass uns das nicht so richtig schwerfällt, zumal die beiden Spiele genau zwischen den karnevalistischen Feiertagen stattfinden sollten.

Am Freitagabend empfingen wir in unseren heimischen Küpperbenden, die netten Mädels des TV Höfen um Trainerin Britta. Aufgrund verletzungsbedingter Ausfälle auf der Außenangreiferposition musste erneut eine unserer etatmäßigen Liberas auf Außen ausweichen. Eine Rolle mit der Lary zum Glück gut zurecht kommt.

Leider erwischten wir wieder einmal einen eher misslungenen Start in die Partie. Diese Anfangsschwierigkeiten werden langsam notorisch und erschweren es natürlich etwas befreiter aufspielen zu können. Schnell lagen wir mit 2:8 hinten, konnten uns dann aber durch ein gutes Aufschlagspiel auf 9:10 ran arbeiten. Leider kreierten wir dann in der Folge zu viele Eigenfehler, um im Anschluss wieder ins Hintertreffen zu geraten und uns einem 11:18-Rückstand entgegensahen. Das Trainerteam griff in die Wechseltrickkiste und brachte vor allem sichere Aufschlagspieler von der Bank. Der Plan ging auf. Bibo und Marlous setzten die Höfener Annahme gehörig unter Druck und zwangen die Angreifer dadurch zu vielen Fehlern. Der Zuspielerwechsel brachte andere Angriffsoptionen und einige tolle Punkte mit sich. Die Aufholjagd lohnte sich und nach einer Zuspielerfinte und einem Aufschlagass von Marion, stand am Ende ein 26:24 auf der Anzeigetafel.

Der zweite Satz lief dann von Anfang an eher nach unserem Geschmack. Früh konnten wir uns durch starke Aufschläge von Vicky, Helen und Oski einen 9-Punkte-Vorsprung zu 12:3 erspielen, der zwischenzeitlich sogar auf ein 16:6 anwachsen sollte. Unser Spiel lief wie am Schnürchen und es war dem Höfener Team anzumerken, dass das Hergeben des ersten Satzes deutlich am Selbstbewusstsein genagt hat. Mit 25:14 tüteten wir Satz 2 ein.

Der Start in Satz 3 verlief dann wieder etwas unrunder. Wir verloren etwas zu früh die Konzentration und luden den Gegner hier und da zu leicht ein bei uns zu Punkten. Jedoch ließen wir uns erneut nicht aus der Ruhe bringen und durch ein erneutes gutes Aufschlagspiel von Marlous und Marina sowie grandiosen Angriffen von Vicky und erneut Marina schafften wir es den Satz zur Mitte hin für uns zu entscheiden und am Schluss mit einem 25:13 die nächsten drei Punkte für die Tabelle einzufahren.

Am Karnevalssonntag dann, trafen wir in der Grundschule am Höfling auf unsere Freunde aus Schmidt. Die „Tussies“, die sich am Vortag beim Schmidter Karnevalsumzug als Engel und Teufel verkleidet haben, ließen zunächst nicht den Eindruck erwecken, es gäbe irgendwelche Nachwehen des Vortages.

Es entwickelte sich zu Beginn eine muntere Partie, in der es ständig hin und her ging. Die Schmidter gingen mit 3:6 in Führung. Wir schafften es diese Führung aber stetig kleiner werden zu lassen und ab dem 12:11 sollten wir dann nicht mehr in Rückstand geraten. Es war erneut unser guter Mix aus druckvollen Aufschlägen und variablen Angriffen, der es den Schmidtern sehr schwer machte, wieder an uns vorbei zu ziehen. Beim 18:17 hatte man das Gefühl, es könnte nochmal eng werden, doch dann setzten Vicky und Helen mit ihren Aufschlägen die Schmidter Annahme so sehr unter Druck, dass kein vernünftiger Pass auf die Angreifer mehr möglich war, was zur Folge hatte, dass viele Angriffe ins Netz oder ins Aus geschlagen wurden. Mit einem Angriffspunkt von Kerstin endete der Satz mit 25:20.

Der zweite Satz verlief dann ähnlich wie der Erste. Ein offener Schlagabtausch, bei dem sich beide Annahme- und Abwehrreihen kaum Blöße gaben. Bis zum 8:8 konnte sich kein Team wirklich absetzen, doch dann gelang es uns auf 14:10 zu stellen. Mit den vier Punkten in Front wägten wir uns schon zu sehr in Sicherheit und Schmidt konnte auf 14:14 ausgleichen. Als dann beim Spielstand von 16:16 unsere Aushilfsaußenangreiferin Lary an den Aufschlag kam, ahnte wohl niemand was nun passierte. Mit makellosen Aufschlägen, wovon vier zu direkten Punkten führten, schaffte es Lary den Satz mit 25:16 zu zu machen. Die Annahme unserer Eifler Gäste war nur am Schwimmen und machte es uns sehr leicht auch durch gute Blocks und konsequente Angriffe zu punkten.

Zum dritten Satz war dann die Moral unserer Schmidter Freunde leider gebrochen. Wir konnten uns früh in Front bringen und das fast fehlerfreie Aufschlagspiel brachte die Annahme der Schmidter dauerhaft ins Wanken und auch unsere Angriffe fanden fast jedes Mal ihren Weg auf des Gegners Boden. Mit 25:9 endete der dritte Satz und somit das Spiel am Ende recht deutlich, womöglich, weil doch noch die ein oder andere Karnevalsnachwehe bei unseren Schmidter Freunden zu spüren war.

Wir können am Ende doch sehr zufrieden aus den beiden Begegnungen gehen, sicherten wir uns durch die Siege doch schon frühzeitig den Vizemeistertitel, bei noch zwei ausstehenden Spielen.

Zurück